Kennen Sie Ihre Beziehungsidentität?

Maike Heimann
Maike Heimann

Am

Beziehungen sind grundverschieden. Das könnte daran liegen, dass jeder Mensch seine eigene «Beziehungsidentität» hat. Aber wie genau lässt sich jene definieren?

Jeder hat seine eigene Identität in einer Partnerschaft.
Jeder hat seine eigene Identität in einer Partnerschaft. - Depositphotos

Wenn die Schmetterlinge im Bauch wild flattern, ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Verschwinden diese mit der Zeit, ist das für viele beängstigend.

Manche Menschen beginnen dann, sich in ihrer Beziehung eingeengt zu fühlen, während andere die Nähe zelebrieren. Warum das so ist, lässt sich mit der «Beziehungsidentität» erklären.

Die Magie der Beziehungsidentität

Jeder Mensch hat seine ganz persönliche Vorstellung von einer romantischen Beziehung. Diese einzigartige Kombination aus Vorlieben und Entscheidungen bildet unsere Beziehungsidentität.

Sie erkennt an, dass jede Liebe anders ist. Dabei soll jedem Einzelnen ermöglicht werden, seine Partnerschaft nach seinen eigenen Wünschen zu gestalten.

Die Dynamik einer Partnerschaft setzt sich aus den Beziehungidentitäten der Partner zusammen.
Die Dynamik einer Partnerschaft setzt sich aus den Beziehungidentitäten der Partner zusammen. - Depositphotos

Unsere Identität innerhalb einer Partnerschaft hat einen hohen Stellenwert. Sie umfasst all jene Charakteristiken und Werte, die unser Erleben von Liebe und Intimität prägen.

Macht es Sinn, über die eigene Identität nachzudenken?

Die Anerkennung der eigenen Beziehungsidentität ermöglicht es uns, fundierte Entscheidungen zu treffen und Beziehungen einzugehen, die wirklich unseren Bedürfnissen entsprechen. Sie ermutigt zur Selbstreflexion und Selbstakzeptanz.

Es gibt dabei kein «richtig» oder «falsch». Jede Beziehungsidentität ist individuell und verdient Verständnis, Akzeptanz und Unterstützung.

Wie definiere ich meine Beziehungsidentität?

Mögliche Aspekte unserer persönlichen Beziehungsidentität sind etwa: offene Partnerschaften, Schlafgewohnheiten, persönlicher Raum sowie Essens-und Reisegewohnheiten.

Auch Intimität kann auf verschiedene Weisen ausgelebt werden – durch körperliche Nähe oder verbale Gesten von Zuneigung zum Beispiel.

Hobbys spielen ebenfalls eine Rolle. Manche Paare teilen ihre Interessen miteinander, während andere ihren Leidenschaften getrennt nachgehen.

Individualismus in der Liebe ist wichtig

Unsere individuelle Art, romantische Bindungen einzugehen, formt unsere ganz persönliche Beziehungsgestaltung. Indem wir diese anerkennen, schaffen wir Platz für Kommunikation, Respekt und Verständnis innerhalb unserer Partnerschaften.

Das Bewusstsein über den eigenen Beziehungstypen ist ein grosser Vorteil.
Das Bewusstsein über den eigenen Beziehungstypen ist ein grosser Vorteil. - Depositphotos

Die Akzeptanz der Vielfalt an Beziehungspräferenzen fördert eine inklusivere Gesellschaft. Letztere ermöglicht es jedem Menschen, Beziehungen einzugehen, die wirklich zu ihm passen.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare