Was Männer wirklich beim Sex denken

Maria Hutmacher
Maria Hutmacher

Am

Was geht Männern während des Geschlechtsaktes durch den Kopf? Wir haben es für Sie herausgefunden.

Kann er noch oder denkt er schon? Was im männlichen Gehirn während des Geschlechtsverkehrs passiert – das interessiert vor allem Frauen.
Kann er noch oder denkt er schon? Was im männlichen Gehirn während des Geschlechtsverkehrs passiert – das interessiert vor allem Frauen. - Depositphotos

Sex ist ein komplexes Thema. Bewegen wir uns zu schnell, zu langsam?

Und was geht Männern durch den Kopf während und nach dem Sex mit Ihnen? Wir liefern die Antworten.

Nach dem ersten Mal: Das Rätselraten beginnt

Sie sind mitten im Liebesspiel, als Sie plötzlich eine Frage beschäftigt: «Denkt er gerade an unsere gemeinsame Zeit oder schweifen seine Gedanken ab in die Strassen des alten Roms?»

Von «Was denken Männer eigentlich beim Sex?» bis hin zu «Woran denken sie direkt nach dem Sex mit mir?», gibt es viele Fragen, über die Sie sich vielleicht schon immer den Kopf zerbrochen haben.

Die Schönheit Ihrer Haare oder die Sinnlichkeit Ihrer Lippen spielt beim Liebesakt eine Rolle für ihn.
Die Schönheit Ihrer Haare oder die Sinnlichkeit Ihrer Lippen spielt beim Liebesakt eine Rolle für ihn. - Depositphotos

Er mag zwar nicht unbedingt über das Ende des römischen Reichs sinnieren, während Sie intim sind. Aber es wäre doch interessant zu wissen, was tatsächlich in seinem geheimnisvollen Gehirn vorgeht, richtig?

Schnelleinblick ins Gehirn und Geschlecht

Viele glauben vielleicht, dass Männer beim Sex ausschliesslich an leidenschaftliche oder ganz im Gegenteil banale Dinge wie etwa «Habe ich den Ofen ausgeschaltet?» denken. Doch hinter diesen Gedanken steckt eine ganze Reihe von Chemikalien, die wie Marionettenspieler agieren.

Erinnern Sie sich an das überwältigende Gefühl, nach einem intimen Moment kuscheln zu wollen? Das ist Oxytocin, oft auch als «Kuschelhormon» bezeichnet. Wenn ein Mann mitten im Liebesspiel ist bis oder kurz danach, steigt der Spiegel dieses Hormons in seinem Körper an.

Es fördert Gefühle von Bindung und Zuneigung – er wird plötzlich sehr verschmust. Er fühlt sich Ihnen gegenüber nach dem Akt verbundener: Dafür also können Sie sich bei Oxytocin und seinem Verbündeten Vasopressin bedanken.

Wer macht nun was richtig?

Aber bevor wir uns den postkoitalen Fragen widmen, müssen wir zunächst die drängendste Frage klären: Was denken Männer eigentlich während des Sexes? Der menschliche Verstand kann gerade in intimen Momenten ein Labyrinth sein.

Werfen wir einen Blick auf einen wahrscheinlichen Gedankengang: «Mache ich es richtig?» Leistungsangst gibt es nicht nur auf der Bühne – und längst nicht nur bei Frauen.

Viele Männer fragen sich unabhängig von ihrer Erfahrung oft, ob sie im Schlafzimmer alles richtig machen. Dieser Wunsch rührt daher, dass sie ihre Partnerinnen zufriedenstellen möchten.

Nach dem ersten Mal: Die grosse Enthüllung

Sieht man ihn in seiner eigenen Welt voller Glückseligkeit während des Aktes, dann ist das Dopamin am Werk. Dopamin ist wie der Freund, der die besten Partys schmeisst: Es geht nur um Vergnügen und Belohnung.

Frau Mann Bett Intimität
Ob "er" es "richtig" macht? Den Standard kann nur sie bestimmen ... - Depositphotos

Ein entrückter Blick auf seinem Gesicht wird von dieser Chemikalie befeuert. Sein nächster Gedanke ist vielleicht: «Wow, das fühlt sich fantastisch an ...»

Ab in die Erholungsphase

Schliesslich gibt es noch die Refraktärzeit, heisst: Die Nervenzellen wollen gerade nicht. Haben Sie schon einmal bemerkt, dass er nach einer intensiven Session einfach schlafen möchte oder für einen Moment abwesend wirkt?

Das ist die Refraktärzeit in Aktion. Im Grunde genommen sagen Gehirn und Körper ihm: «Gut gemacht, Champion. Mach mal eine Pause.»

Ob er sich im Traum wohl fragt, was in Ihrem Kopf so vorgeht und wie Sie ihn gefunden haben ... ?

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare